Harburg
Kindernachrichten

Das "Taschengeld" der Städte

Die Älteren von euch erhalten regelmäßig Taschengeld. Auch die Städte und Gemeinde bekommen regelmäßig Geld.

Der Finanzminister überweist ihnen anteilig Steuern. Ihr müsst mit eurem Taschengeld, das ihr auch noch durch eigene Einnahmen zum Beispiel durch Zeitungsaustragen steigern könnt, eure Ausgaben decken. Wenn ihr regelmäßig ins Kino geht, zahlt ihr damit Eintritt und Popcorn. Manche Eltern zahlen auch mehr, dann werden die Kinder aber verpflichtet, davon auch ihre neue Kleidung zu finanzieren.

Auch die Kommunen bezahlen mit ihren Einnahmen die Pflichtausgaben beispielsweise für Verwaltung, Feuerwehr und Schulen sowie freiwillige Leistungen, beispielsweise für Vereine. Wenn ihr euch gern etwas Großes wie einen Computer anschaffen wollt, müsst ihr bei den Eltern wahrscheinlich um einen höheren Zuschuss bitten. Wenn ihr kein Geld mehr habt, könnt ihr euch natürlich bei Eltern und Freunden etwas leihen, aber wenn ihr auch da nichts bekommt, wird der Computer nicht gekauft. Aber die Städte und Gemeinden können ihre Ausgaben nicht so einfach stoppen. Sie müssen Kindergärten und Schulen aufrechterhalten. Wenn das Geld nicht ausreicht, müssen Darlehen aufgenommen werden. Das geht so lange gut, bis die Kredite nur über Kredite zu bezahlen sind - dieses Schuldenerbe müsst ihr wohl später abtragen