Harburg

Orientierung für Harburgs Unternehmer

Der Wirtschaftsverein im Hamburger Süden will Unternehmen, die planen, sich in Harburg anzusiedeln, Starthilfe leisten.

Harburg. "Dazu wollen wir eine Harburg-Agentur gründen. Sie soll zentrale Anlaufstelle für Betriebe sein, die im Stadtteil aktiv sind oder werden wollen", sagt Jochen Winand, Vorsitzender des Wirtschaftsvereins. Hier erhalten Firmenchefs außerdem Informationen über Netzwerke und Standortmarketing. Die Einrichtung soll zusätzlich auf Standortpotentiale hinweisen und durch den Bürokratiedschungel lotsen.

Winands Plan ist Teil der Mega-Harburg-Vision 2020/50, die im vergangenen Jahr von Ex-Wirtschaftssenator Axel Gedaschko (CDU) vorgestellt worden ist. Ziel des ehrgeizigen Vorhabens ist es, den Stadtteil in ökonomischer, aber auch in stadtteilkultureller Hinsicht aufzuwerten.

Einen Knackpunkt gibt es allerdings noch bei der Agentur-Idee: "Wir brauchen einen Sponsor", so Jochen Winand. Und wo das Agentur-Büro angesiedelt sein wird - am Binnenhafen oder in der Innenstadt - ist ebenfalls noch nicht sicher.