Harburg

Absage an Buslinie von Neu Wulmstorf nach Neugraben

Fachausschuss des Kreistages lehnt Beschwerde von Bürgern ab

Neu Wulmstorf. Zusätzliche Fahrten mit Linienbussen von Neu Wulmstorf nach Neugraben wird es nicht geben. Der Ausschuss für Wirtschaft und ÖPNV des Landkreises Harburg sieht keinen Sinn darin, von der Grundausrichtung des neuen Bussystems in Neu Wulmstorf wieder abzuweichen. Das haben am Dienstag in Winsen alle Fraktionen in dem Ausschuss deutlich gemacht.

Seit Sommer 2009 hat die Gemeinde Neu Wulmstorf ein neues Bussystem. Wesentliches Merkmal ist, dass die Linienbusse den neuen S-Bahnhof in Neu Wulmstorf ansteuern und nicht wie früher die S-Bahnhaltestelle in Neugraben.

Bürger vor allem aus dem Süden des Ortes sehen darin für sich eine Verschlechterung und hatten sich in einer Beschwerde nach §17c der Niedersächsischen Landkreisordnung an den Kreistag gewandt. Konnten sie vorher ohne Umsteigen nach Neugraben fahren, müssen sie seit Start des neuen Bussystems am S-Bahnhof Neu Wulmstorf umsteigen. Die Unterzeichner der Beschwerde fordern, die Buslinie 4039 über Neu Wulmstorf hinauszuführen und an die S-Bahnstation Neugraben anzubinden. Zudem wollen sie zusätzliche Fahrten auf der Linie, vor allem am Wochenende.

Der Wirtschaftsauschuss des Kreistages sieht aber keinen Bedarf, mit Fahrten nach Neugraben die grundsätzliche Strategie des neuen Bussystems in Neu Wulmstorf infrage zu stellen.

Das Neu Wulmstorfer Ausschussmitglied Tobias Handtke (SPD) spricht sich dafür aus, Geld zur Verbesserung des Busnetzes lieber für eine bessere Anbindung der ländlichen Ortschaften an den Kernort zu nutzen, als zusätzliche Busse nach Neugraben zu führen. Für viele Einwohner in Neu Wulmstorf, so Handtke, bedeute das neue Bussystem eine Verbesserung.

Die Verkehrsgesellschaft Nord-Ost-Niedersachsen (VON) wird voraussichtlich bis zur nächsten Sitzung des Kreiswirtschaftsausschusses die Machbarkeit aller Vorschläge aus Neu Wulmstorf zur Optimierung des neuen Bussystems prüfen und die Kosten errechnen. Nur zusätzliche Fahrten nach Neugraben wird die VON nicht mehr berücksichtigen.

Extras für das Bussystem wird Neu Wulmstorf wohl nur noch erhalten, sollte sich die Gemeinde mit "mindestens 40 Prozent" an den Kosten beteiligen. "Eine Alternative", so der Ausschussvorsitzende Bodo Beckedorf (CDU) mit Blick auf die leeren öffentlichen Kassen, "kann sein, Geld auch mal nicht auszugeben." Chancen hat aber der FDP-Vorschlag, auf der innerörtlichen Ringlinie 540 die Haltestellen Kantstraße und Lessingstraße auch zwischen 9 und 14 Uhr anzufahren und dafür die Fahrt nach 23 Uhr, dann soll der Bus leer sein, zu streichen.