Harburg

Die Äpfel warten im Alten Land

Foto: Tourismusverband Stade

Mit der Ernte starten auch touristische Angebote

Jork. Die ersten sind reif: Im Alten Land hat die Apfelernte eingesetzt. Die Frühsorten wie Jamba werden jetzt auf den Plantagen von den Bäumen geholt. Insgesamt rechnen die Bauern im Alten Land mit gut 260 000 Tonnen Äpfeln. Das sind rund 70 000 Tonnen weniger als im Vorjahr.

Die Ernte ist damit die niedrigste Ausbeute seit 2004. Schuld daran hat unter anderem das nasse Frühjahr. Auf jeden Fall ist die Zeit der Apfelernte an der Elbe auch der Anlass für touristische Aktionen. Von September bis November bieten die Altländer Apfeltage besondere kulinarische Höhepunkte. Apfelkuchen, Apfelaufläufe oder Apfel-Cordon Blue stehen dann auf den Speisekarten der regionalen Restaurants.

Die Obsthöfe bieten ihre Produkte direkt vor der Hoftür an und viele Betriebe richten für die Besucher Hoffeste aus mit Führungen und Rundfahrten auf den Höfen und Plantagen.

Übrigens verkehrt der Elbe-Radwanderbus zwischen Horneburg und dem Natureum Niederelbe bei Balje. Zwei Euro kostet die Tageskarte. Fahrräder werden auf dem Anhänger mitgenommen.