Harburg

Lösten Arbeiten am Dach den Großbrand aus?

Großfeuer gestern Nachmittag am Scheideholzhang in Neugraben. Das ausgebaute Dachgeschoss eines 80 Meter langen und 18 Meter breiten viergeschossigen Mehrfamilienhauses stand auf 60 Meter Länge in Flammen.

Neugraben. Zuerst am Einsatzort eintreffende Polizeibeamte sorgten dafür, dass sich alle Bewohner rechtzeitig in Sicherheit bringen konnten. Von Rettungsfahrzeugen musste ein Mann, der sich bei einem Sturz verletzt hatte ins Krankenhaus gebracht werden, ein anderer wegen einer Erkrankung.

Als der Zug Süderelbe der Berufsfeuerwehr kurz nach 13.10 Uhr eintraf, brannte das Dachgeschoss bereits auf einer Länge von 40 Metern. Kurz darauf rückten die Feuerwehrzüge von Harburg und Wilhelmsburg zur Unterstützung an, ebenso freiwillige Feuerwehren aus Neugraben und Eißendorf. Die Ausbreitung des Feuers konnte bei einer Länge von 60 Metern gestoppt werden. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers waren 82 Einsatzkräfte mit den Löscharbeiten beschäftigt. Etwa 20 Wohnungen wurden durch Feuer oder Löschwasser unbewohnbar. Bewohner fanden vorübergehend Unterkunft in Hotels oder bei Verwandten. Die Brandursache kann nur geschätzt werden. Angaben zufolge hatten Handwerker am Dach gearbeitet. Die weiteren Untersuchungen führen Brandermittler der Kriminalpolizei.