Harburg
Kommentar: Wilhelmsburger gegen Straßenbaupläne

Der Elbinsel droht das Verkehrschaos

Die Wilhelmsburger sind derzeit wirklich hart gebeutelt: Erst werden für die Internationale Gartenschau und eine Kanalverbreiterung mehr als 2000 Bäume gefällt.

Dann lässt die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt der grünen Senatorin Anja Hajduk einen Erlensumpfwald - ein Biotop! - abholzen und will ihren Neubau auf dessen Teich bauen, an dem einst Blessralle und Graureiher ihr Revier hatten. Und jetzt soll auch noch die Reichsstraße verlegt und eine Hafenquerspange durch den Süden der Elbinsel gebaut werden. Für die Reichsstraße ist die Finanzierung fast sicher, für die Querspange noch lange nicht. Aber selbst in der Behörde glaubt fast niemand mehr ernsthaft daran, dass die Reichsstraße bis zur Eröffnung von Gartenschau und Bauausstellung 2013 verlegt sein wird. Dann wird sie gesperrt werden müssen, denn eine Gartenschau mit viel befahrener Schnellstraße ist undenkbar. Und dann droht der Elbinsel ein Verkehrschaos.