Harburg
Engagement

Freiwillige befreien Innenstadt von Unrat

Barbara (60) und Dietrich (64) Landahl gehen durch die Lüneburger Straße, sammeln Bonbonpapier, Kaugummireste und Burgerverpackungen auf. "Das machen wir gerne, wir wollen, dass Harburgs Innenstadt attraktiv bleibt und nicht von Müll verschandelt wird", sagt Dietrich Landahl.

Harburg. Gemeinsam mit 40 Freiwilligen nimmt Familie Landahl, die ein Gebäude an der Lüneburger Straße besitzt, an der BID-Aktion "Gemeinsam für eine saubere Harburger Innenstadt" teil. Mit dieser Veranstaltung beteiligt sich das BID an der hamburgweiten Müllsammelaktion "Hamburg räumt auf", ein Aufruf der Stadtreinigung an öffentliche Einrichtungen, Vereine und auch Privatpersonen, gemeinsam für ein abfallfreies Umfeld zu sorgen.

Das BID Lüneburger Straße wird unter anderem auch von zehn Pfadfindern des Harburger Albatros-Stammes, Angestellte der Hamburger Sparkasse, der City Apotheke und von auch Matthias Heckmann, Chef des Harburger Citymanagements, tatkräftig unterstützt. Sogar Ilse Schröder (77) aus Marmstorf hat sich beim BID-Büro eingefunden. "Alleine ist es mir zu peinlich, Müll in der Innenstadt aufzusammeln. Zusammen mit anderen macht es außerdem mehr Spaß", sagt die Rentnerin. Eine Stunde lang sind die fleißigen Helfer, bewaffnet mit Mülltüten und Schutzhandschuhen von der Stadtreinigung, im Stadtgebiet unterwegs. "Da kommt bestimmt eine Menge Müll zusammen. Und vielleicht nehmen sich ja einige Harburger ein Beispiel dran und werfen künftig nicht mehr so leichtfertig ihren Abfall auf Bürgersteige und Beete", so Ilse Schröder.

Auch der Ortsverband CDU Harburg-Mitte ist am Sonnabend zu einer Reinigungsaktion aufgebrochen. "20 Mitglieder haben sich um 13 Uhr vor dem Rathaus getroffen", so der stellvertretender Ortsvorsitzende Michael Hagedorn, "wir sind mit Handschuhen, Säcken und Greifern aufgeteilt in vier Gruppen ausgeströmt." Nach drei Stunden hatten die CDU-Mitglieder acht große Säcke voll Müll gesammelt, die von der Stadtreinigung abgeholt wurden.