Harburg
Handel

Den ersten Spargel gibt es auch schon - für 15 Euro pro Kilogramm

Foto: Anima Berten

Der erste Spargel ist da - Obst- und Gemüsehändlerin Birgit Martens (46) bietet ihn an ihrem Stand auf dem Harburger Wochenmarkt an. Für 15 Euro pro Kilo. "Das Geschäft läuft gut. Vor Ostern wollen viele Leute Spargel essen", sagt sie.

Harburg -. Kistenweise bezieht sie die weiße Ware von Bauer Carsten Bolte aus Lichtenhorst in der Nähe von Hannover. Er ist der erste Landwirt, der das begehrte Gemüse erntet. Denn Bolte hat eine Bodenheizung in seinem Acker installiert, die das Wachstum des Spargels beschleunigt. Einige Jahre zuvor hat er als einziger Bauer Norddeutschlands ein Holzschnitzel-Heizkraftwerk errichten lassen. In Süddeutschland, Sachsen und Holland arbeiten andere Landwirte auch schon mit dieser Technik: Feuer erhitzt Wasser in einem Brennkessel auf bis zu 97 Grad. Es wird in Rohrleitungen unter die Spargelfurchen gepumpt. "Deshalb kann ich schon zwei Wochen vor Ostern mit meinen Erntehelfern aus Polen und Rumänien mit dem Spargelstechen beginnen", sagt er.

Die frostigen Temperaturen haben dem Spargel nicht viel anhaben können, im Gegenteil: "Die Kälte begünstigt sogar das Wachstum, jetzt, mit den ersten warmen Sonnenstrahlen, treibt er richtig gut aus", so Bolte. Das heißt, dass auch Spargelbauern ohne "Heizbeete" einige Tage früher als in den vergangenen Jahren mit dem Ernten beginnen können. Bereits nach Ostern wollen viele Landwirte loslegen. Für Spargelbauern zählt jeder Tag in Niedersachsen, mit 4800 Quadratmetern das größte Anbaugebiet Deutschlands. Bis zu Johanni, dem 24. Juni, wird auch im Landkreis Harburg mit Spargel kräftig Kasse gemacht. "Großhändler haben mir schon einige Tonnen abgenommen", so Bolte.

Auf die Fußbodenheizung kann er bislang noch nicht verzichten. Und das ist nicht billig. Bolte: "Die Energiekosten sind recht hoch, weil die Preise für Holz gestiegen sind."

Schon im Januar musste kräftig angefeuert werden. Daher sind die weißen Stangen von seinem Hof sehr viel teurer als die Konkurrenz aus Peru und Griechenland, die die Kunden ebenfalls am Stand von Birgit Martens kaufen können.