Harburg
Kindernachrichten

Die Regenkanäle unter der Erde

Was passiert eigentlich mit dem vielen Schmelzwasser, das durch das Tauwetter entstanden ist?

Versickern kann es nicht, weil der Boden ja noch gefroren ist, und das Wasser, das sich auf Straßen und Plätzen sammelt, kann auch nicht so einfach verschwinden. Dafür gibt es eine Kanalisation. Das sind unterirdische Kanäle, die gebaut wurden, um Regen- und Schmelzwasser, aber auch Schmutzwasser aus den Toiletten abzuleiten.

Dieses System ist alt. Archäologen haben in Pakistan ein 4000 Jahre altes, gemauertes Entwässerungssystem entdeckt. In Europa war Wien 1739 vollständig kanalisiert, in Hamburg entstand das Kanalisationssystem erst 1856. Das ist spät - deshalb kam es auch zu Pest- und Cholera-Epidemien. Heute gibt es oft getrennte Systeme: Kanäle für Schmutzwasser, die zu Kläranlagen führen, und Kanäle für Regenwasser, die meistens in Gewässer münden. Oft fließt das Regenwasser auch in Sammelbecken, wo es geklärt wird und in die Kanalisation zurückgelangt. Gibt es keine getrennten Systeme, fließt Abwasser aus den Häusern und Regenwasser in ein Klärwerk.