Harburg
Ausschluss

Günter Helmrich aus der Fraktion geworfen

Günter Helmrich ist ab sofort nicht mehr Mitglied der Buchholzer CDU-Fraktion. Während der Fraktionssitzung am Dienstag haben die Parteikollegen entschieden, den 72 Jahre alten Pensionär aus der Fraktion auszuschließen.

Buchholz. Damit ziehen die Christdemokraten die Konsequenzen aus den vorangegangenen Alleingängen ihres Fraktionsmitgliedes.

"Günter Helmrich hat durch sein Verhalten der Fraktion nachhaltig geschadet", heißt es in der Erklärung, die Fraktionsvize Jan Stöver gestern verbreitete. "Er hat zum wiederholten Male die Fraktion ignoriert und Anträge und Informationen erst an die Presse und andere Fraktionen gegeben", schreibt Stöver. Die CDU selbst habe oft erst hinterher davon erfahren. Denn, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende: "Schon öfter hat Günter Helmrich es an der gebotenen Solidarität und Vertraulichkeit gegenüber seinen Fraktionskollegen fehlen lassen."

Das Fass zum Überlaufen brachte der einsame Antrag Helmrichs, das geplante Familienbüro im Rathaus unterzubringen statt - wie von seiner Fraktion beschlossen - an der Steinstraße 2. Dieser Vorstoß, der weder von der Fraktion gedeckt noch mit ihr abgesprochen war, fand keine politische Mehrheit. Allerdings ist er aktueller Anlass für den Fraktionsausschluss. "Da dieses nicht der erste Alleingang des Günter Helmrich ist und er auch in der geführten Aussprache deutlich gesagt hat, in Zukunft wieder so vorzugehen, erfolgte der Trennungsbeschluss. Dieses Verhalten ist nicht länger zu tolerieren", so Stöver. Elf Ja- und zwei Nein-Stimmen bekräftigen diese Einschätzung.

Günter Helmrichs war gestern trotz mehrfacher Versuche nicht zu erreichen. Wer seine drei Aussschusssitze für die CDU künftig einnehmen wird, sei laut Stöver noch offen.