Harburg
Angesehen

Verschwörung der Frauen

Foto: ARTHAUS

Das biografische Detail, dass Regisseur Peter Greenaway mit einem Studium der Malerei angefangen hat, sieht man seinem vielfach ausgezeichneten Filmen durchaus an. Da gibt es zum Stillleben neigende Einstellungen.

Die Kamera gleitet minutenlang über florale Arrangements und nimmt detailverliebt die Einzelheiten des Dekors in Augenschein, die wiederum auch etwas theatralisch Inszeniertes haben, zum Bühnenhaften neigen. Ebenso ist das in der "Verschwörung der Frauen". Ein Film, in dem uns Greenaway eine morbid-heitere und fantastisch-versponnene Geschichte von drei Frauen erzählt, die sich mit Hilfe des örtlichen Leichenbeschauers, der jeweils einen völlig natürlichen Tod attestiert, ihrer jeweiligen Ehemänner entledigen, um mit dem Leichenbeschauer eine kurzweilige Affäre zu beginnen. Greenaway erzählt das als surrealen Reigen und lädt jeden Tod mit einer Zahlenmystik auf, denn die Toten werden hier feinsäuberlich gezählt und gefeiert. 1988 gab es in Cannes dafür den Preis für den besten filmischen Beitrag. Arthaus legt diesen Klassiker der Filmgeschichte in der Collection British Cinema wieder als DVD auf. Peter Greenaway: Die Verschwörung der Frauen, 1 DVD, 9,99 Euro.