Harburg
Randnotiz

Tulpen - am schönsten im Dutzend

Der Frühling ist ja noch lange nicht in Sicht, aber die Lust darauf blüht bereits in unseren vier Wänden. Was läge da näher als die üppige Pracht frischer Tulpen.

Zugegeben, sie wachsen erst in vielen Wochen in unseren Beeten - aber für die neue Frische in unserer allernächsten Umgebung sind sie schon jetzt die Blumen der Wahl.

Also Tulpen. Sie sind ein wahres Raumwunder, zeigen richtig was her. Doch sie brauchen den besonderen Umgang, den "Blick" für Gestaltung, Design und Wirkung. Die normale Tulpe entfaltet sich nur in Hülle und Fülle. Nicht drei, fünf oder sieben ihrer Sorte in einer gewöhnlichen Vase lassen unsere Seele strahlen. Mehr als zwanzig müssen es sein, Kenner beschwärmen das wahre Tulpenglück, das sich erst ab einer Blütenzahl von mehr als zwei Dutzend einstellt. Groß und breit der Glashafen, in dem die Tulpen kräftig stehen, bevor sie in ein paar Tagen ihre schönen, ausladenden Gesten in den Raum einleiten. Die Floristen wissen, was ankommt. Besonders der eine, zwischen Altona und Schanze angesiedelt, ist das ganze Jahr hindurch mit den jeweiligen Lieblingsblühern der Saison ausgestattet. Jetzt also Tulpen, nach der eine Menschenmenge Blumenbegeisterter ansteht. Alle wissen: Hier ist die Pracht bezahlbar, 30 Stück, uni oder bunt gemischt, für ein paar Euro. Schwer liegt das Tulpenpaket im Arm, als ich in die S-Bahn steige. Eine halbe Stunde Fahrt noch, eine halbe Stunde Zeit, in der ich mir vorstelle, wie sie sich gleich entfalten wird, die bunte Pracht der noblen Tulpen. Ich freu mich schon.