Harburg
Stadtplanung

Eißendorfer Protest erfolgreich

Sie sorgen sich um den Erhalt ihrer Grundstücke, ihrer Garagen und Zufahrten. Diese sollen Bewohner von Wilstorf (Jägerstraße/Mensingstraße/Osterbaum) und Eißendorf (Weinligstraße/Mehringweg/Dempwolffstraße/Roggestraße/Eißendorfer Straße) - wie berichtet - für die Erschließung rückwärtig gelegener Pfeifenstiel-Grundstücke opfern.

Harburg. Die Anwohner von Eißendorf haben sich zur Abwehr der hinzunehmenden erheblichen Einschnitte zusammengeschlossen und unter den Betroffenen 102 Unterschriften gesammelt. Die Liste übergab Anke de Vries, Anwohnerin der Dempwolffstraße, im Beisein zahlreicher Nachbarn am Donnerstag, vor Sitzungsbeginn, an den stellvertretenden Vorsitzenden des Harburger Stadtplanungsausschusses, Volker Neukamm (GAL). Der versprach, das Anliegen weiter zu tragen. Ralf-Dieter Fischer (CDU): "Die CDU-Fraktion hat sich entschlossen, für beide Gebiete keine Änderung der Bebauungspläne anzuregen. Die Anwohner müssen sich keine Sorgen machen." GAL-Fraktionsvorsitzender Ronald Preuß sagt: "Die Planung liegt in bezirklicher Zuständigkeit, und ich kann mir nicht vorstellen, dass wir gegen den Willen der Bewohner handeln werden." (gip)