Harburg
Breitbandversorgung

Kreise Harburg und Stade schließen Internet-Lücken

Der Landkreis Harburg erhält beim niedersächsischen Wettbewerb "Mehr Breitband fürs Land" den Zuschlag. Der Wettbewerb ist der erste von zwei landesweiten Wettbewerben.

Buchholz. Landkreise, die sich daran beteiligen, erhalten Mittel in Millionenhöhe dafür, dass sie Lücken in ihrer Breitbandversorgung schließen können.

Außer dem Landkreis Harburg haben auch die beiden Nachbarkreise Stade und Rotenburg den Zuschlag bekommen. Wie berichtet, weist der Kreis Harburg unter anderem in der Kreisstadt Winsen große Lücken auf, was die Versorgung mit schnellen Internetzugängen angeht. Der Zuschlag ist der Startschuss für die Kreisverwaltung in Winsen, Gespräche mit Anbietern aufzunehmen, um für die Schließung der Versorgungslücken zu sorgen.

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Landkreis Harburg (WLH) begrüßt die Investitionen für die Internetversorgung, weil das Breitband-Angebot auch für Gewerbestandorte sehr wichtig ist. "Die Einbeziehung der Gewerbestandorte gilt aus unserer Sicht als Voraussetzung für den Erhalt beziehungsweise die Schaffung neuer Arbeitsplätze und trägt damit zur Standortsicherung einer wettbewerbsfähigen Region bei", sagt WLH-Geschäftsführer Wilfried Seyer. Die WLH ist im Zuge der Breitbandinitiative des Landkreises an der Planung beteiligt.