Harburg
Rothenburgsort

Stadtteil profitiert von Konjunkturprogrammen

Die Bewohner Rothenburgsorts können sich freuen: Mit Mitteln aus den Konjunkturprogrammen der Stadt Hamburg und des Bundes werden im Stadtteil verschiedene Projekte realisiert und notwendige Infrastrukturmaßnahmen vorgezogen.

Rothenburgsort. So will der Senat für Umgestaltung des Landschaftsparks "Wasserkunst Kaltehofe" einen Zuschuss von vier Millionen Euro aus den Konjunkturpaketen bereitstellen. Die Stadt plant den neuen Landschaftspark auf der Halbinsel Kaltehofe zusammen mit den Hamburger Wasserwerken und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald.

In der Ausschläger Allee hat die Sanierung begonnen. Bis zum Frühjahr kommenden Jahres werden die Fahrbahn, der Gehweg und der Radweg des rund ein Kilometer langen Teilabschnitts der Ausschläger Allee für insgesamt 1,5 Millionen Euro neu gestaltet. Im Anschluss soll noch die Sanierung des Vierländer Damms für etwa eine Million Euro folgen. "Die Finanzmittel aus den Konjunkturpaketen sorgen dafür, dass unsere Vorschläge aus der Bezirksversammlung umgesetzt werden können", sagt Martin Damaszek (CDU). Die Neugestaltung der Ausschläger Allee sei ein gutes Beispiel dafür, dass die Konjunkturprogramme auch ankommen.

Unklar bleibt, ob der Kaltehofer Deich teilweise für Fahrzeuge geöffnet werden soll. Bislang dürfen hier nur Wassersportler am Kaltehofer Hinterdeich mit Bootsanhängern den Hafen anfahren. Die CDU fordert, dass mit der Umgestaltung des Landschaftsparks "Wasserkunst Kaltehofe" die Zufahrt auch für Familien mit Kleinkindern, Gehbehinderte und Modellbootbauer zugelassen wird.