Harburg
Konzertabend

Zweites TU-Konzert: Viel Beifall für junge Talente

ür das zweite Konzert der Reihe "TUHH goes music" im Sommersemester 2009 hatte die Technische Universität Harburg am Mittwochabend im Audimax der Universität in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und darstellende Kunst wieder hoffnungsvolle Jungtalente aufgeboten.

Harburg - F Dazu gehörten etwa der erst 17 Jahre alte León Bernsdorf, Schüler der 12. Klasse des Albert-Schweitzer-Gymnasiums und bereits vielfach ausgezeichneter Pianist, aber auch Carol Schaal (Klarinette), begleitet von dem japanischen Pianisten Nobue Ito und Vladislav Popyalkovsky (Violine) aus St. Petersburg, seit Mai letzten Jahres Mitglied der Hamburger Symphoniker.

Schon zu Beginn der Veranstaltung legte León Bernsdorf die Messlatte gleich mächtig hoch. Er hatte das Programm geändert und brachte statt Beethoven Debussys Klavierkomposition "Estampes" zu Gehör - das erste reife, stilistisch geschlossene Klavierwerk des Komponisten, gleichzeitig sein erstes mit poetischen Titeln.

Fein abgestimmt in Klang- und Farbenspiel nahm der Pianist den Zuhörer mit an die verschiedenen Schauplätze: "Pagodes" im fernen Osten, "Soirée dans Grenade" in Spanien und "Jardins sous la pluie" in Paris.

Auf technisch hohem Niveau, mit beeindruckender Fingerfertigkeit und atemberaubendem Tempo folgte "Après une lecture de Dante" von Franz Liszt.

Nach der Pause konnte Carola Schaal die Vielseitigkeit der Klarinette vorstellen mit so unterschiedlichen Stücken wie "Gran Duo Concertant op. 48" von Carl Maria von Weber, einfühlsam begleitet von Nobue Ito, und zusammen mit Vladislav Popyalkovsky "Contrasts" von Béla Bartók.

Es gab viel Beifall für einen beeindruckenden Konzertabend, der dank der Stiftung zur Förderung der TU Hamburg-Harburg noch dazu gratis war. (kuj)