Harburg: Neuer Verein will wertvolle Grabmale erhalten

Alter Friedhof ist "ein Kleinod"

| Lesedauer: 2 Minuten
Adolf Brockmann

Der frühere Bezirksamtsleiter Michael Ulrich und andere suchen Geldgeber und Mitarbeiter, um die fast vergessene Parkanlage zu verschönern.

Harburg. Nur wenige Harburger kennen ihn noch richtig. Der Alte Friedhof zwischen Bremer Straße, Maretstraße, Baererstraße und Harmsstraße ist fast vergessen. Mehrere tausend Harburger sind dort im 19. Jahrhundert und dann bis zur Stilllegung 1937 bestattet worden. Die letzte Beerdigung hat 1969 stattgefunden. Der Friedhof ist heute eine geschützte Anlage. "Ein innerstädtischer Park", stellt Michael Ulrich, früherer Bezirksamtsleiter, fest, "ein Kleinod." Er will jetzt dafür sorgen, dass die Anlage in der Harburger Innenstadt wieder zu einem Anziehungspunkt wird. Ulrich hat mit sieben Mitstreitern einen Verein gegründet, den "Verein zur Pflege des Alten Friedhofs und zur Erhaltung wertvoller Grabmale". Ulrich ist "zweiter Mann", Vorsitzender ist der Beerdigungsunternehmer Peter Jungehülsing, Schatzmeisterin Selma Skwirblies.

Sie hoffen auf Hilfe von weiteren Spendern und Mitgliedern, denn die Pläne erfordern Arbeit der Gartenbauabteilung des Bezirks, die in den vergangenen Jahren wenig für die Pflege getan hat, und viel Geld. Etwa für die Restaurierung von Grabstelen. "Wir versuchen natürlich auch Nachfahren dafür zu gewinnen", so der Vorsitzende.

Auf dem Alten Friedhof sind verdienteHarburger bestattet, an die heute Straßennamen erinnern. Die Grabstätten von Senator Carl Maret etwa, von Kommerzienrat Louis Hof, von Baurat Johann Heinrich Blohm, dem Senator und Fabrikanten Eduard Weinlich oder dem Industrieellen Ernst Eger sind noch erhalten. Einige Grabstätten werden noch gepflegt. "Für die Restaurierung einiger Grabanlagen sind bis zu 20 000 Euro erforderlich", sagt Michael Ulrich.

Er weiß, dass die Ziele des "Vereins Alter Friedhof" erst in vielen Jahren umzusetzen sind. Die Pläne gehen über die "Aufarbeitung" hinaus. Auf neuen Freiflächen könnten - so die Überlegungen im neuen Verein - auch Kunstwerke platziert werden, die von der Art und vom Material dem unter Schutz stehenden Friedhof und den alten Grabmalen angemessen erscheinen.

Wer helfen möchte (es ist auch eine Frühjahrs-Putzaktion geplant) oder Ideen hat: Der Verein Alter Friedhof ist unter Telefon 0177/272 83 13 (Ulrich) oder 040/77 35 62 (Albers) zu erreichen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Harburg