Stehen die Pendler bald im Regen?

Harburg/Winsen. Gemeinsam machen sich die FDP-Verbände aus Harburg und dem Landkreis Harburg stark für eine verbesserte Verkehrsanbindung aus Nord-Niedersachsen nach Hamburg. „Immer wieder haben wir das Problem, dass der Ausweichverkehr die Harburger Innenstadt überlastet“, sagt Viktoria Pawlowski, FDP Bezirksabgeordnete in Harburg.

„Der Elbtunnel und die Elbbrücken sind die Flaschenhälse von Hamburg“, stellt Kurt Duwe, FDP-Abgeordneter der Bürgerschaft fest. „Nur wenn wir es dem Verkehr ermöglichen, Hamburg zu umfahren und andere Elbquerungen zu nutzen, wird es bei Störungen keine gravierenden Auswirkungen haben“, so Jens Schnügger, Kreisschatzmeister der FDP Harburg-Land.

„Wir haben in Harburg dafür gekämpft, dass die HVV-Verbindungen besser werden, damit wir vom Autoverkehr entlastet werden,“ sagt Viktoria Pawlowski, „aber wenn der Ausweichverkehr über die Winsener Straße und die Bremer Straße nach Harburg strömt, dann wird es wieder laut.“

Gemeinsam fordern die FDP-Verbände daher, dass Hamburg sowohl Niedersachsen als auch Schleswig-Holstein bei der Planung und Anbindung von Entlastungsstrecken unterstützt.