Kleingärten werden abgerissen für die neue Reichsstraße

Wilhelmsburg. Im Wilhelmsburger Norden, im Bereich Honartsdeicher Kehre/Ernst-August-Kanal, haben vorbereitende Arbeiten für die geplante Verlegung der Wilhelmsburger Reichsstraße (B 4/75) begonnen. Die mit dem Bauvorhaben befasste DEGES (Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH) teilt mit, dass seit Beginn der Woche östlich der Wilhelmsburger Reichsstraße Teile des Kleingartenvereins „Op Schulzens Eck“ abgebrochen und geräumt werden. Die Räumung wird voraussichtlich Ende Februar beendet sein. Betroffen sind 23 Parzellen. Die an den Kleingartenverein verpachtete Fläche war zum 30. November 2014 gekündigt worden. Der Kleingartenverein wurde entschädigt. Damit wird laut DEGES die Voraussetzung geschaffen für den Bau der nördlichen Anschlussstelle. Bevor die Wilhelmsburger Reichsstraße auf das östlich gelegene Bahngelände verlegt werden kann, müssen dort zunächst alte Gleise geräumt und und neue Gleisstrecken geschaffen werden. In der Zeit von 2017 bis 2019 soll dann die neue Straße gebaut werden.