Retter aus Lindhorst bleiben noch bis Ende September in der FTZ

Lindhorst. Die Rettungssanitäter und Notärzte der Rettungswache Lindhorst müssen noch bis Montag, 29. September, vom Gelände der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in Hittfeld zu ihren Einsätzen starten. Die starken Regenfälle am 6. September hatten die Bodenentwässerung auf dem Gelände der Rettungswache überfordert. Als Folge standen Aufenthaltsräume der Lindhorster Wache unter Wasser und können vorübergehend nicht genutzt werden.

Rettungsdienst und Feuerwehr reagierten umgehend und verlegten die Rettungswache auf das Gelände der FTZ. Die rettungsdienstliche und notärztliche Versorgung der Bevölkerung ist dadurch nicht in Gefahr. Mittlerweile sind die Aufenthaltsräume wieder vollständig abgetrocknet. Der Betrieb Gebäudewirtschaft des Landkreises saniert in der nächsten Woche die Innenräume und wird auch die Grundstücksentwässerung verbessern, damit Rettungsdienst und Notärzte die Lindhorster Wache wieder wie gewohnt nutzen können.