Böhlke: E-Shishas an Schulen müssen verboten werden

Meckelfeld. Was auf den ersten Blick aussieht wie ein herkömmlicher bunter Kugelschreiber, lässt bei Sucht- und Drogenexperten alle Alarmglocken schrillen. Die elektrischen Wasserpfeifen, sogenannte E-Shishas, die nach Vanille, Erdbeeren und Schokolade schmecken, erobern die Schulhöfe.

Der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Norbert Böhlke aus Meckelfeld, sieht darin eine Gefahr, die nicht unterschätzt werden sollte: „Diese Form von elektrischen Wasserpfeifen bergen bereits für Kinder Gefahren. Sie funktionieren ähnlich wie E-Zigaretten, indem sie Liquide verdampfen. Es kann nicht ausgeschlossen werden“, so Böhlke, „dass die Inhaltsstoffe gesundheitliche Gefahren bergen. Die mancherorts frei verkäuflichen E-Shishas können die Hemmschwelle zum Zigarettenkonsum deutlich senken.“

Böhlke fordert Kultusministerin Frauke Heiligenstadt auf, jegliche Form von Verdampfern an Niedersächsischen Schulen zu verbieten: „Die Schulleiter brauchen verlässliche Richtlinien, um auf den Schulhöfen gegen Shishas vorgehen zu können.“