Harburgs FDP begrüßt die angekündigte Modernisierung des SEZ

Harburg. Die FDP-Fraktion in der Bezirksversammlung Harburg hält die vorgestellten Modernisierungsmaßnahmen für das Süderelbe Einkaufszentrum (SEZ) in Neugraben „für den richtigen Weg zu einer Aufwertung im Neugrabener Zentrum“, so der stadtplanungspolitische Sprecher der Fraktion, Günter Rosenberger. Gleichzeitig erneuert Rosenberger die Forderung nach einem Abriss der Betonbrücke über die Bundesstraße 73.

Die vor der Betonbrücke gebaute Verbindung des SEZ über die B 73 sei, so der FDP-Mann, ausreichend. Vielmehr sei mit dem Bau der Betonbrücke damals lediglich eins erreicht worden: die Verödung des Nordteils des SEZ. Denn vorher galt diese Verbindung als „öffentliche Verbindung“ und damit als Frequenzbringer für den Nordteil des Einkaufszentrums. Diese fatale Entwicklung könne, sagt Rosenberger, gestoppt werden, wenn die Betonbrücke endlich abgerissen würde.

Zudem, das habe eine von der Stadtteil Entwicklungsgesellschaft (STEG) veranlasste Zählung ergeben, überquerten mehr Menschen die B 73 unter als über die Brücke. „Dieses Ergebnis und die geplanten Verbesserungen im SEZ mit einer barrierefreien Verbindung über die Bundesstraße machen die ‚Tholenbetonbrücke‘ überflüssig“, sagt Günter Rosenberger.