Hamburg. Ein Besucher der Jahresausstellungseröffnung hört, wie Pro-Palästina-Rufe ertönen. Als er reagiert, wird er mit dem Tod bedroht.

Es sollte ein festlicher Abend mit Preisvergabe an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste (HFBK) werden. Für einen Besucher der Veranstaltung zur Jahresausstellungseröffnung am Donnerstagabend nahm das Event dann allerdings eine bedrohliche Wendung, wie er dem Abendblatt erzählte. Zum Eigenschutz möchte der Mann lieber anonym bleiben.