Hamburg

Arbeiter von Rolltor getötet: Lufthansa Technik unter Schock

Tödlicher Unfall bei Lufthansa Technik: Ein Arbeiter wurde von einem Werkstor eingeklemmt. (Symbolbild)

Tödlicher Unfall bei Lufthansa Technik: Ein Arbeiter wurde von einem Werkstor eingeklemmt. (Symbolbild)

Foto: Daniel Reinhardt / picture alliance

In dem Werk am Hamburg Airport sollte ein Flugzeug herausgefahren werden. 53-Jähriger gerät mit dem Kopf zwischen Tor und Halle.

Hamburg. Bei Lufthansa Technik am Flughafen Hamburg ist es am Freitagabend zu einem tragischen Arbeitsunfall gekommen. Ein 53 Jahre alter Mitarbeiter kam beim Öffnen eines großen Rolltores ums Leben. Nun ermittelt die Polizei.

Lufthansa Technik: Arbeiter wird von Rolltor eingeklemmt

Um 19 Uhr sollte ein Flugzeug aus der Technikhalle 6 im Werk in Fuhlsbüttel gebracht werden. Als der Mitarbeiter das große Hangartor zu öffnen versuchte, geriet er aus noch ungeklärten Gründen mit dem Kopf zwischen Tor und einem festen Element der Halle und wurde eingeklemmt.

Der 53-Jährige konnte sich nicht mehr befreien und verletzte sich laut Polizei so schwer, dass der Notarzt an Ort und Stelle nur noch den Tod feststellen konnte. Ein Fremdverschulden sei zunächst auszuschließen, so die Polizei.

Lufthansa Technik: Mitarbeiter unter Schock

Der Leichnam wurde nun zur Obduktion ins Institut für Rechtsmedizin gebracht. Weitere Ermittlungen zu der Unfallursache laufen. Derweil hat die Polizei den Angehörigen des Mannes in Schleswig-Holstein die traurige Nachricht überbracht.

Man werde nun die Ergebnisse der weiteren Untersuchungen abwarten, sagte am Sonntag ein Sprecher von Lufthansa Technik: „Der Schock im Unternehmen ist groß. Alle Kolleginnen und Kollegen sind entsetzt. Das Mitgefühl gilt der Familie.“

( ras/woh )