Barmbek-Süd

Motiv Lebensstil? Eigene Familie attackiert 22-Jährige

Blaulicht auf einem Polizeiauto (Symbolbild): Eine junge Frau ist in Hamburg offenbar wegen ihres Lebensstils von ihrer Familie attackiert worden.

Blaulicht auf einem Polizeiauto (Symbolbild): Eine junge Frau ist in Hamburg offenbar wegen ihres Lebensstils von ihrer Familie attackiert worden.

Foto: Friso Gentsch / dpa

Eine junge Hamburgerin wird zu Hause von Eltern und Brüdern eingesperrt und mit Messern bedroht. Passanten kommen ihr zu Hilfe.

Hamburg. Weil ihr Lebensstil offenbar nicht den Vorstellungen ihrer Familie entsprach, ist eine junge Hamburgerin von ihren engsten Verwandten attackiert und bedroht worden. Das Handy hatten sie der 22-Jährigen deshalb schon länger weggenommen. Außerhalb ihrer Arbeitszeiten wurde die Frau offenbar in ihrem Zimmer eingesperrt.

Am Wochenende ist die Situation in der aus dem Libanon stammenden Familie dann eskaliert. Als die junge Frau am Sonntagnachmittag von ihrer Arbeit in die Wohnung in der Von-Essen-Straße im Stadtteil Barmbek-Süd zurückkehrte, wurde sie nach Polizeiangaben von ihrer Mutter (44) mit einem spitzen Gegenstand attackiert und oberflächlich an der Schulter verletzt. Anschließend sei sie von ihrem Vater (53) und ihren Brüdern im Alter von 19 und 21 Jahren mit Messern bedroht worden.

Frau flüchtet vor Familie auf die Straße

Die junge Frau sei daraufhin aus einem Fenster der Erdgeschosswohnung auf die Straße geflüchtet und habe um Hilfe gerufen. Etliche Passanten hätten die Polizei verständigt. Sowohl sie als auch die eintreffenden Beamten seien durch die "aggressiv auftretenden Brüder" bedroht worden.

Die Polizei nahm die beiden jungen Männer und die Eltern vorübergehend fest, inzwischen sind alle Familienmitglieder wieder auf freiem Fuß. Die junge Frau wurde zunächst ins Krankenhaus und später zu einem "der Familie unbekannten Ort" gebracht, wie es hieß. Die Ermittlungen zum Tathergang dauern an.