Hamburg

Postbank in Hoheluft: Kunden stehen vor verschlossenen Türen

Mit einem Aushang macht die Postbank an der Filiale Hoheluftchaussee in Hamburg auf die veränderten Öffnungszeiten aufmerksam.

Mit einem Aushang macht die Postbank an der Filiale Hoheluftchaussee in Hamburg auf die veränderten Öffnungszeiten aufmerksam.

Foto: privat

Ärger um Filiale in Hoheluft-Ost: Immer wieder musste die Postbank für mehrere Stunden schließen. Gute Nachrichten für Barmbek.

Hamburg.  Postkunden, die mal eben schnell zur Postbank an der Hoheluftchaussee 26 wollten, standen in den vergangenen Wochen immer mal wieder vor verschlossener Tür: Mehrmals musste eine der größeren Filialen Hamburgs schließen. Grund: Zu wenig Personal.

„Ich stand mehrmals vor verschlossener Tür“, sagt ein Betroffener. Der Mann aus Hoheluft wollte nichts abgeben, sondern ein wichtiges Einschreiben, das in der Filiale hinterlegt war, abholen. Mit ihm standen andere empörte Kunden vor verschlossenen Türen. Am Freitag hatte er es versucht, am Montag wieder – beide Male vergebens. Erst gestern gelang es ihm, das wichtige Dokument endlich zu bekommen, nachdem er lange in der Schlange warten musste – er war nicht der einzige, der froh war, dass die Filiale geöffnet war.

Personalengpässe bei der Postbank in Hoheluft-Ost

"Wir mussten in der vergangenen Woche unsere Filiale an der Hoheluftchaussee mehrmals vorübergehend schließen“, sagt Postbank-Sprecher Hartmut Schlegel.

Der Grund: „Kurzfristige Personalausfälle. Dies führte dazu, dass die Filiale ab Donnerstag immer wieder für mehrere Stunden schließen musste.“ Am kommenden Sonnabend, so Schlegel, werde die Filiale nach derzeitiger Planung wieder regulär geöffnet sein. Bis dahin geht die Postbank von folgenden Öffnungszeiten aus: Mittwoch und Donnerstag 10 bis 13 Uhr, Freitag 10:30 bis 18 Uhr.

Schlegel: „Wir sind uns schmerzlich bewusst, dass die irregulären Öffnungszeiten für unsere Kunden sehr ärgerlich sind. Sie entsprechen auch nicht unserer Erwartung an unsere eigene Servicequalität. Wir möchten uns bei unseren Kunden dafür entschuldigen.“

Lesen Sie auch:

Weitere Schließungen der Postbank vermeiden

Weitere Schließungen versucht die Postbank zu vermeiden. „Personalausfälle können oft durch Maßnahmen in der Personalplanung aufgefangen werden. So zum Beispiel durch ,Springer' oder durch den Einsatz von Kollegen aus anderen Filialen“, so Schlegel. Dies gelinge aber nicht immer, daher könne es in Einzelfällen auch zu längeren Wartezeiten für die Kunden oder einer vorübergehenden Schließung der Filiale kommen. „Dies insbesondere, da wir aus Sicherheitsgründen für Kunden und Mitarbeiter jederzeit das 4-Augen-Prinzip gewährleisten müssen, im Kassenbereich etwa oder bei der Paketverwahrung.“

Mittels Aushängen in der Filiale habe die Postbank die Kunden über die Schließungen informiert. Hartmut Schlegel: „Eine Information über das Internet war leider nicht immer möglich, weil dafür ein zeitlicher Vorlauf von mehr als einem Tag erforderlich ist.“

Der betroffene Kunde: „Ich schaue ohnehin nicht ins Internet, um zu gucken, ob meine Postfiliale auch tatsächlich geöffnet hat.“

Am Dienstag Schließung wegen Betriebsversammlung

Die Postbankkunden werden auch am Dienstag vor verschlossenen Türen stehen. Denn: Zahlreiche Filialen in Hamburg sind wegen einer Betriebsversammlung geschlossen.

Neuer Posthop in der AlsterCity eröffnet

Für Bewohner und Berufstätige in Barmbek-Süd ist es eine gute Nachricht. An der Weidestraße 122a-d hat am Dienstag der neue Postshop AlsterCity eröffnet. „Wir haben kurzfristig eine zusätzliche Filiale eingerichtet“, sagte Postsprecherin Maike Wintjen. Dort würden alle Brief- und Paketdienstleistungen angeboten, aber keine Finanzdienstleistungen.

In der Filiale, die montags bis sonnabends von 9 bis 18 Uhr geöffnet ist, könnten Kunden aber ihre Pakete entgegennehmen, wenn diese nicht zu Hause zugestellt werden konnten. Die Eröffnung sei auch dem „Starkverkehr an Paketen, besonders im Weihnachtsgeschäft, geschuldet“, so Wintjen. Betrieben wird der Postshop allerdings von einem Partnerunternehmen.