Klein Borstel

Initiative wirft Sozialsenatorin „Ablenkungsmanöver“ vor

Die Stadt plant, in Klein Borstel 700 Flüchtlinge unterzubringen. Anwohner gehen dagegen vor

Die Stadt plant, in Klein Borstel 700 Flüchtlinge unterzubringen. Anwohner gehen dagegen vor

Foto: Ulrich Schaarschmidt

Initiative Lebenswertes Klein Borstel kämpft gegen eine geplante Flüchtlingsunterkunft. Nun kritisiert sie die Sozialsenatorin scharf.

Klein Borstel.  Die Initiative Lebenswertes Klein Borstel, die sich gegen eine Unterkunft für 700 Flüchtlinge wehrt, wirft Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) ein „Ablenkungsmanöver“ vor. Am 28. Dezember habe die Senatorin beklagt, dass Gerichte keine Vergleiche vorschlügen .

Auf eine Anfrage des Verwaltungsgerichts am Tag darauf, ob bei den Prozessbeteiligten Interesse an einer vergleichsweisen Lösung bestehe, habe die vom Senat beauftragte Anwaltskanzlei geantwortet, das käme für die Antragsgegnerin nicht in Betracht. „Der rot-grüne Senat will mit dem Kopf durch die Wand“, so die Initiative.