Alsterdorf

Barrierefreier Edeka soll Schwimmbad ersetzen

Pläne für freiwerdende Fläche des Theravitalis-Bades: Stiftung Alsterdorf will derzeitigen Supermarkt behindertengerecht ausbauen.

Hamburg. Auf dem Gelände der Evangelischen Stiftung Alsterdorf soll der Edeka-Supermarkt vergrößert und behindertengerecht ausgebaut werden. Der Erweiterungsbau sei auf der Fläche am Paul-Stritter-Weg geplant, die durch den geplanten Abriss des Theravitalis-Schwimmbades frei werde, teilte Sprecherin Sweelin Heuss am Montag mit. Wie berichtet, wird das Bewegungsbad, das unter anderem von Schmerzpatienten genutzt wird, aus wirtschaftlichen Gründen zum 30. September geschlossen.

Die Stiftung entwickelt ihr Gelände rund um den Alsterdorfer Markt derzeit zu einem inklusiven Quartier weiter. Mit den „Alsterdorfer Gärten“ sind im vergangenen Jahr bereits 125 Neubauwohnungen geschaffen worden, von denen etwa die Hälfte für Menschen mit Behinderungen sind. Nun plant die Stiftung auch den Alsterdorfer Markt barrierefrei auszubauen. „Für eine bessere Wegeführung sind Plattenwege geplant, auf bereits bestehenden Rampen soll das Kopfsteinpflaster ersetzt werden“, sagte Heuss. Hinzu kämen unter anderem mehr Sitzgelegenheiten, eine verbesserte Beleuchtung und eine induktive Höranlage.

Auch der vergrößerte Edeka-Markt soll an die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen angepasst werden. „Zu den Maßnahmen könnte zum Beispiel gehören, dass eine Induktionsschleife für Gehörlose an einer Kasse eingerichtet wird, dass rollstuhlgerechte Einkaufswagen angeboten werden, Werkstattarbeitsplätze entstehen oder ein Bringdienst eingerichtet wird“, sagte Heuss. Derzeit befinde man sich mit Edeka noch in den Planungsgesprächen. Wann die Baumaßnahmen beginnen, sei noch unklar. (schrö)