Barmbek

Ausländerfeindliche Rentnerin wegen Hassattacke vor Gericht

Die Justitia über dem Eingang zum Strafjustizgebäude Hamburg (Symbolbild)

Die Justitia über dem Eingang zum Strafjustizgebäude Hamburg (Symbolbild)

Foto: Michael Rauhe

Mit den Worten "Neger, du stehst im Weg" pöbelte die 78-Jährige an einer Bushaltestelle in Barmbek gegen einen 11-Jährigen. Dann schlug sie zu.

Hamburg. Mit einer offenbar rassistisch motivierten Hassattacke auf einen dunkelhäutigen Jungen muss sich am kommenden Donnerstag das Amtsgericht Barmbek befassen. Die Staatsanwaltschaft klagt eine 78 Jahre alte Frau wegen Beleidigung und Körperverletzung an. Der Prozess musste anberaumt werden, weil die Rentnerin Einspruch gegen einen Strafbefehl über 800 Euro (40 Tagessätze à 20 Euro) eingelegt hatte.

Die Staatsanwaltschaft wirft der Frau vor, einen auf dem Radweg nahe der Bushaltestelle Hohnerkamp (Berner Chaussee) stehenden 11-Jährigen zunächst bepöbelt zu haben. „Neger, du stehst im Weg, geh mal in dein Land zurück, bleib lieber nicht in Deutschland“, soll die 78-Jährige laut Anklage am 9. Januar 2014 gesagt haben. Bei den fremdenfeindlichen Äußerungen allein blieb es jedoch nicht: Unmittelbar danach soll sie dem Kind zwei Ohrfeigen, einen Faustschlag in das Gesicht und einen Tritt gegen das Schienbein versetzt haben. Die Aussagen zum Geschehensablauf beruhen laut Staatsanwaltschaft überwiegend auf den Zeugenaussagen der gleichaltrigen Freunde des Opfers. (dah)