Eppendorf

Kastanien am "Tre Castagne" im Morgengrauen gefällt

Als die Initiative "Wir sind Eppendorf" am Morgen die tägliche Mahnwache abhalten wollte, waren die Bäume schon weg. Mitglieder sind fassungslos.

Hamburg. Jetzt sind auch die drei Kastanien am Eppendorfer Marktplatz weg. Sie wurden am frühen Freitagmorgen gefällt, bevor die Initiative "Wir sind Eppendorf" um sieben Uhr die tägliche Mahnwache begann, durch die sie die drei erhaltenswerten Bäume retten wollten. "Wir sind fassunglos", sagt Karin Haas, Politikerin der Linksfraktion des Bezirks Hamburg-Nord und Mitglied der Initiative. "Man hat gegen den Willen der Bezirksversammlung Tatsachen geschaffen, die nicht mehr rückgängig zu machen sind. Eppendorf hat seinen historischen Dorfkern unwiederbringlich verloren."

Noch am Donnerstag hatte der Naturschutzbund (NABU) Hamburg gefordert, dass ein tierökologisches Gutachten abgewartet werde. Das muss zehn Tage vor einem Fälltermin erstellt werden. Das Gutachten soll am Donnerstag um 17 Uhr vorgelegen haben.

"Der Bauherr hat die Baumkronen durch einen anerkannten Fachbetrieb für Baumpflege und Baumsanierung untersuchen lassen. Dieser hat festgestellt, dass sich aktuell keine genutzten oder im Bau befindlichen Vogelnester und auch keine Fledermausquartiere in den Kastanien und im Efeu befinden", so Katja Glahn, Sprecherin des zuständigen Bezirks Hamburg-Nord.

Das Ergebnis der fachlichen Erkundung sei in einem artenschutzrechtlichen Fachgutachten festgehalten worden, das als aufschiebende Bedingung in der vom Bezirk erteilten Teilbaugenehmigung enthalten sei. "Mit der Vorlage des Fachgutachtens war die Bedingung erfüllt. Die Bäume durften somit gefällt werden", so Sprecherin Glahn. (fru)