Nach Großfeuer

Mieter am Eppendorfer Baum dürfen in Wohnungen zurück

Foto: Michael Arning

Etwa die Hälfte der betroffenen Mieter kann ihre Wohnungen wieder beziehen. Das gilt allerdings nicht für die Bewohner des vierten und fünften Stocks - ihre Räume wurden zu stark beschädigt.

Hamburg. Nach dem verheerenden Brand eines Wohnhauses am Eppendorfer Baum darf am heutigen Mittwoch etwa die Hälfte der 34 betroffenen Mieter wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. In den unteren zwei Geschossen hätten Feuer und Löschwasser kaum Schaden angerichtet. Die Chance der Mieter auf eine Rückkehr in die Wohnungen der dritten Etage stünden bei „50:50“, sagte Kai Kramer vom Hauseigentümer Bruhn. Unmittelbar nach dem Brand hatte der Eigentümer die Bewohner in einem nahe gelegenen Luxushotel einquartiert.

Offenbar hatte eine durchgebrannte Lampe auf dem Dachboden das Großfeuer ausgelöst. Heiße Teile der implodierten Lampe fielen auf eine Matratze, die prompt Feuer fing. Zwar hat die Feuerwehr, die am Sonnabend mit 120 Beamten im Einsatz war, Löschwasser so sparsam wie möglich verwendet.

Trotzdem sind die Wohnungen im vierten und fünften Stock derart stark beschädigt worden, dass sie aufwendig saniert werden müssen. Die Bewohner in diesen Geschossen – unter ihnen auch Musical-Darstellerin Carolin Fortenbacher – werden vermutlich in den kommenden drei Monaten nicht in ihre Wohnungen zurückkehren können, so Kramer weiter. „Wir stellen diesen Mietern aber Ersatzwohnungen zur Verfügung.“ Bis Dienstag war der Eppendorfer Baum für den Verkehr gesperrt, pro Fahrtrichtung wurde am Nachmittag wieder eine Spur freigegeben.