Kleine Anfrage

Pfützen rund um die Außenalster sorgen für Unmut

In einer Kleinen Anfrage beklagt der CDU-Bezirksabgeordnete Christoph Ploß die großen Pfützen rund um die Außenalster. Der Bezirk Hamburg-Nord schiebt alle Verantwortung von sich.

Hamburg. Der Tropfen bringt das Fass zum Überlaufen. Zumindest, wenn es nach Christoph Ploß geht. Nach Meinung des CDU-Bezirksabgeordneten aus Hamburg-Nord, klagen in letzter Zeit immer wieder Bürger über die großen Pfützen rund um die Außenalster, die aufgrund des schlechten Bodenbelags nur unzureichend versickern würden.

In einer Antwort auf eine Kleine Anfrage des Bezirksabgeordneten schiebt der Bezirk Hamburg-Nord alle Verantwortung von sich. Die Ursache liege „in der Natur der Sache“. Insbesondere im Alsterbereich seien sehr hohe Grundwasserstände naturgegeben. Die erst kürzlich instandgesetzten Decken seien demnach immer noch „in einem guten Zustand“, heißt es. „Vereinzelte Beschädigungen oder Vertiefungen werden als Unterhaltungsmaßnahmen bei Bedarf sofort ausgebessert.“

Christoph Ploß ist mit der Antwort nicht zufrieden. „Nach jedem Regenguss watet man hier durch den Matsch. So kann es nicht weitergehen“, sagt Ploß. „Auf den Straßen wimmelt es vor Schlaglöchern, die Radwege sind dringend sanierungsbedürftig, und jetzt werden auch die Gehwege nicht mehr instand gesetzt.“ Dies hätte zur Folge, dass Spaziergänger und Jogger sich im Fall von Regen teilweise nur auf Fahrradwegen oder der Straße fortbewegen könnten.