Barmbek

So soll der Tunnel am Bahnhof Barmbek schöner werden

Der Durchgang zwischen Wiesendamm und Pestalozzistraße könnte bald durch ein Kunstprojekt verschönert werden. Bezirk will Hochbahn und Deutsche Bahn eine Verschönerung vorschlagen.

Hamburg. Der neue Tunnel an der U- und S-Bahnstation Barmbek, der Wiesendamm und Pestalozzistraße verbindet, wird von Fußgängern gerne genutzt – aber so richtig schön ist er nicht. Schon wenige Monate nach der provisorischen Fertigstellung im Dezember 2012 sind die hellen Tunnelwände mit Graffiti beschmiert. Die Schmierereien immer wieder zu entfernen wäre eine Sisyphusarbeit, meinen Bezirkspolitiker von SPD und FDP – und reichten einen gemeinsamen Antrag ein, nach dem der Tunnel durch ein Kunstprojekt verschönert werden soll. Die Idee: „In einem öffentlichen Ausschreibungsverfahren könnte man einen Künstler bestimmen, der dem Tunnel dann ein schöneres Gesicht verleiht“, erklärt Alexander Kleinow, Vorsitzender der SPD Barmbek-Mitte, der den Antrag mit initiiert hat. „Möglich wäre irgendein markantes Motiv aus dem Viertel.“

Die Erfahrung habe gezeigt, dass künstlerisch gestaltete Tunnelwände deutlich weniger unter Graffiti zu leiden hätten als blanke Wände, heißt es in dem Antrag.

Die Idee sei vergangene Woche in der Bezirksversammlung auf große Begeisterung gestoßen und habe die Zustimmung aller Fraktionen erhalten, sagte Alexander Kleinow. So wird der Bezirk nun den Vorschlag, den Tunnel durch einen Künstler verschönern zu lassen, an Hochbahn und Deutsche Bahn herantragen.

Im Jahr 2006 hatte die Hochbahn bereits die Haltestelle Rathaus durch das Kunstprojekt „Vitrinenreich“ verschönern lassen.