Restaurant in luftiger Höhe

Unternehmer bekräftigt Gastro-Pläne für den Fernsehturm

Martin Dencker hat bereits vor Monaten eine Preiskalkulation angefertigt und einen Experten für den Betrieb akquiriert. Nun fordert er erneut grünes Licht vom Hamburger Senat und sucht Geldgeber.

Hamburg. Dem Hamburger Fernsehturm soll wieder Leben eingehaucht werden. Der Unternehmer Martin Dencker kämpft seit Jahren mit seinem Projekt „Stiftung Fernsehturm“ für eine neue Nutzung des Wahrzeichens, bereits vor Monaten legte er gegenüber dem Abendblatt detaillierte Pläne für ein Restaurant im „Tele-Michel“ vor. Nun wirbt Dencker erneut für sein Konzept und fordert grünes Licht von der Behörde.

Der 42-Jährige möchte, dass es wieder ein Drehrestaurant gibt - einen namhaften Gastro-Experten soll er bereits an der Hand haben. Zudem soll die Aussichtsplattform auf 128 Metern Höhe wieder eröffnet werden. Einziger Haken: Das komplette Projekt verschlingt etwa 20 Millionen Euro.

Mehr als die Hälfte der Kosten sollen in Brandschutz und Evakuierung fließen - die beiden Hauptgründe, warum Projektideen in den vergangenen Jahren immer wieder scheiterten und der „Tele-Michel“ seit 2001 für Besucher geschlossen ist. Laut „Hamburger Morgenpost“ hat Dencker mit Oldie95, der Hamburger Sparkasse und drei weiteren Investoren bereits Unterstützer gewinnen können.

Ein Gutachten und eine Preiskalkulation hat Denckers Team bereits fertig gestellt, sie sollen bald eingereicht werden. Sollten die Behörden grünes Licht geben, ist zudem jede Spende willkommen. Laut dem Unternehmer könnte der Umbau in weniger als einem Jahr fertiggestellt werden.