Hamburg (dpa/lno). So hat sich der 44-Jährige das sicher nicht gedacht: Erst verliert er seine Tasche mit Drogen in der S-Bahn und wird dann bei der Nachfrage beim Bahnpersonal gleich festgenommen.

Die Nachfrage nach einer verlorenen Sporttasche bei der Bahnaufsicht im Hamburger Hauptbahnhof hat einem 44-Jährigen direkt eine Festnahme durch die Bundespolizei beschert. Den bisherigen Ermittlungen zufolge hatte eine bislang unbekannte Person am Freitagabend die Sporttasche, die er in einem Zug der S-Bahnlinie 5 gefunden hatte, dem Triebfahrzeugführer der S-Bahn übergeben, wie die Bundespolizei am Samstag mitteilte. Und der wiederum übergab sie bei der Einfahrt in den Hauptbahnhof den angeforderten Polizisten, weil es aus der Tasche verdächtig nach Marihuana gerochen habe.

Und in der Tat fanden sich darin den Angaben zufolge neben dem Ausweis des 44-Jährigen rund 210 Gramm Cannabiskraut. Der Tatverdächtige, der den Verlust seiner Tasche inzwischen bemerkt hatte, wandte sich derweil im Hauptbahnhof auf dem S-Bahnsteig an die örtliche Aufsicht, wo er von den alarmierten Bundespolizisten in Empfang genommen wurde. „Er konnte die Sporttasche sowie den kompletten Inhalt zweifelsfrei beschreiben und bestätigen“, teilten die Beamten mit. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen sei der 44-Jährige wieder entlassen worden. „Ihm wurde seine verlorene Sporttasche, ohne die sichergestellten Betäubungsmittel, wieder ausgehändigt.“