Hamburg. Bustickets bargeldlos zahlen, WhatsApp verschicken, Zeitung digital lesen: All das kann man lernen, auch beim Hamburger Abendblatt.

Die Digitalisierung hat den Alltag verändert – und das nicht erst, aber besonders seit der Corona-Pandemie. Das zunehmende Angebot digitaler Dienstleistungen und Informationen stellt jedoch viele Senioren vor Herausforderungen. Fragen rund um die Bedienung von Smartphones, das Versenden von Nachrichten oder Bildern, die Nutzung digitaler Fahrkarten oder die Vereinbarung von Arztterminen online können für viele Senioren eine echte Hürde darstellen. Digitale Bildung wird deshalb zu einem wichtigen Baustein für gesellschaftliche Teilhabe.