Hamburg. Der Mann mit Mütze wehrte sich gegen die Rettung aus dem kalten Wasser. Seine Körpertemperatur war bereits kritisch niedrig.

Die Badesaison 2023 ist eigentlich beendet – doch ein etwa 30 Jahre alter Mann hat am Sonntag Polizei und Feuerwehr in Hamburg in Atem gehalten, weil er, mit einer Mütze bekleidet, ein Bad in der Außenalster genommen hat. Offenbar wollte er in die Binnenalster schwimmen. Die Beamten zogen ihn kurz nach 8.30 Uhr zwischen Kennedybrücke und Lombardsbrücke aus dem Wasser.