Demo

Tausende protestieren in Hamburg gegen iranisches Regime

In Hamburg sind am Sonnabend Tausende Menschen gegen das iranische Regime auf die Straße gegangen.

In Hamburg sind am Sonnabend Tausende Menschen gegen das iranische Regime auf die Straße gegangen.

Foto: Bodo Marks/dpa

4000 Menschen versammeln sich am Sonnabend bei einer Demo auf der Mönckebergstraße. Protestaktion auch auf dem Rathausmarkt.

Hamburg. Mehrere Tausend Menschen haben am Sonnabend in Hamburg bei Protestveranstaltungen gegen das Herrschaftssystem und die systematische Diskriminierung von Frauen im Iran demonstriert. Teilnehmer riefen am Nachmittag „Weg, weg, weg - Mullahs müssen weg“ und „Frauen wollen Freiheit“. Alle Veranstaltungen seien friedlich verlaufen, sagte ein Sprecher des Lagezentrums. Ein Einsatzleiter der Polizei vor Ort sprach von 4000 Teilnehmern der Demonstration auf der Mönckebergstraße.

Demo Hamburg: 4000 Menschen protestieren gegen iranisches Regime

Bereits am Vormittag hatte es in Hamburg auf dem Rathausmarkt eine Protestaktion gegeben. Teilnehmer legten dort Plakate und eine Perücke mit roter Farbe auf den Boden. Eine Frau hielt ein Schild mit einem Bild einer Frau und der Aufschrift „Woman - Life - Freedom“ in Händen.

Auslöser der derzeitigen Proteste ist der Tod der 22 Jahre alten Mahsa Amini. Sie war im Iran von der Sittenpolizei wegen eines Verstoßes gegen die strenge islamische Kleiderordnung festgenommen worden. Was genau mit Amini nach ihrer Festnahme geschah, ist unklar.

Bekannt ist, dass sie zunächst ins Koma fiel und am 16. September in einem Krankenhaus starb. Kritiker werfen der Moralpolizei vor, Gewalt angewendet zu haben. Die Polizei weist die Vorwürfe zurück.

( dpa )