Billstedt

Fußball-Streit eskaliert: Polizei nimmt Messerstecher fest

Der mutmaßliche Täter und sein Opfer sollen sich beim einem A-Jugend-Spiel gestritten haben, auf dem Parkplatz eskalierte der Konflikt.

Hamburg. Mit einer Messerstecherei endete bei einem Fußballspiel bei SC Vorwärts-Wacker 04 Billstedt die Auseinandersetzung zweier gegnerischer Fans. Die Polizei nahm einen 50-jährigen Fan des Vereins fest. Er soll vor den Augen seines 14 Jahre alten Sohns den Anhänger der gegnerischen Mannschaft durch einen Lungenstich verletzt haben. Jetzt ermittelt die Mordkommission gegen den Mann.

Am Dienstagabend hatte die A-Jugend-Mannschaft gegen die Elf von Tura Harksheide gespielt. Nach einem Unentschieden ging es in die Verlängerung. Dann kam es zum Elfmeterschießen. Während auf dem Feld Vorwärts-Wacker mit 7:6 siegte, kam es im Zuschauerbereich zum Streit zwischen dem 50-Jährigen, der Fan der Verlierermannschaft sein soll, und dem 26-Jährigen, einem Anhänger der Siegermannschaft.

Das Opfer musste notoperiert werden

Bei dem Streit soll es zunächst um den Spielverlauf gegangen sein. Aber auch die ethnischen Hintergründe der beiden Männer, sie stammen aus verschiedenen Volksgruppen vom Balkan, sollen eine Rolle gespielt haben. Sich bepöbelnd, so erinnern sich Zeugen, seien sie auf den nahen Parkplatz des Sportplatzes gegangen. Dabei hatte der 50-Jährige seinen 14 Jahre alten Sohn dabei. Zwischen den Autos eskalierte die Situation. „Es kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung, in deren Verlauf der Geschädigte einen Stich in den Rücken erhielt“, so Polizeisprecherin Heike Uhde.

Als Zeugen eingriffen, flüchtete der 50-Jährige mit seinem Sohn. Der Verletzte kam ins Krankenhaus. Die Ärzte stellten fest, dass durch den Stich auch die Lunge verletzt wurde. Durch eine Notoperation retteten sie den Mann. Der 26-Jährige ist außer Lebensgefahr.

Die Fahndung verlief zunächst erfolglos

Die Fahndung nach Vater und Sohn, an der Suchhunde und der Polizeihubschrauber beteiligt waren, verlief zunächst ergebnislos. Erst später wurde der 50-jährige Kosovare in seiner Wohnung festgenommen. Auch seinen gerade strafmündigen Sohn nahm die Polizei mit, weil zunächst nicht klar war, wer tatsächlich der mutmaßliche Messerstecher ist. Der 14-Jährige wurde entlassen, nachdem sich der Tatverdacht gegen seinen Vater erhärtet hatte. Gegen den Mann wird jetzt Haftbefehl wegen eines versuchten Tötungsdeliktes beantragt.