Berufsverkehr

Amsinckstraße nach Wasserschaden wieder freigegeben

Ein Bagger reißt die Fahrbahndecke auf (Symbolbild)

Ein Bagger reißt die Fahrbahndecke auf (Symbolbild)

Foto: picture alliance / Paul Zinken/dpa

Tagsüber bildeten sich kilometerlange Blechlawinen – auch auf der A1 Richtung Hamburg. Erst am späten Nachmittag gab es Entwarnung.

Hamburg. Tausende Pendler haben am Dienstag in Hamburg wegen eines Wasserschadens viel Geduld aufbringen müssen. Auf der Amsinckstraße stadteinwärts kurz hinter den Elbbrücken wurden wegen der Gefahr einer Versackung der Fahrbahn am Morgen zwei von drei Fahrstreifen gesperrt, wie ein Polizeisprecher sagte.

Der Verkehr staute sich in der Folge auch auf der A1 ab dem Maschener Kreuz kilometerlang Richtung Norden. Erst am späten Nachmittag wurden die Reparaturarbeiten abgeschlossen, wie Hamburg Wasser mitteilte.

Über der Leitung entstand ein Hohlraum

Nach Angaben des Unternehmens war in der Amsinckstraße bei einer Inspektion an einem Schacht ein Schaden an einer Abwasser-Hausanschlussleitung festgestellt worden. Über der Leitung sei ein Hohlraum entstanden, deshalb mussten zur Sicherheit zwei stadteinwärts führende Fahrspuren auf einer Länge von 100 Metern gesperrt werden, wie Hamburg Wasser weiter mitteilte.

Am Nachmittag hatte die Absperrung nach Angaben der Verkehrsleitstelle nur noch geringe Auswirkungen auf den Verkehr. Viele Autofahrer seien über die Eifelstraße ausgewichen, so ein Sprecher.