Kirche

Türme des Hamburger St. Marien-Doms müssen saniert werden

Die Baukosten werden rund 750.000 Euro betragen. Dabei wurde das katholische Gotteshaus in St. Georg erst 2007 und 2008 saniert.

Hamburg.  Die beiden Türme des Hamburger St. Marien-Doms in St. Georg müssen saniert werden. Die Baukosten werden nach derzeitigen Berechnungen bei 750.000 Euro liegen, teilte Manfred Nielen von der katholische Presse- und Informationsstelle des Erzbistums Hamburg am Freitag mit.

In diesem Jahr sollen zunächst der linke Turm und der mittlere Fassadenbereich des katholischen Gotteshauses saniert werden. Die Arbeiten beginnen am Montag, 30. Mai, und werden voraussichtlich bis in den November dauern. Nach der Winterpause ist für 2017 die Sanierung des rechten Turms geplant.

Bereits 2007 wurde der Dom saniert

Bei routinemäßigen Arbeiten an den Türmen wurden bereits im Februar witterungsbedingte Schäden am Mauerwerk festgestellt. Dompropst Franz-Peter Spiza bedauerte, dass nach der Domsanierung in den Jahren 2007 und 2008 erneut eine große Baumaßnahme ansteht. „Damals wurde auch das Mauerwerk der Türme untersucht und für unkritisch befunden. Offensichtlich war die Entwicklung der letzten acht Jahre auch für Fachleute nicht abzusehen.“

Der St. Marien-Dom ist die Kathedralkirche des römisch-katholischen Erzbistums Hamburg. Der 1893 fertiggestellte neuromanische Bau befindet sich im Hamburger Stadtteil St. Georg. 2009 wurde der Dom in die Denkmalliste von Hamburg-Mitte eingetragen.