Wie an Silvester

Frau am Jungfernstieg von Männergruppe bedrängt

Die alarmierten Polizisten konnten nach dem Übergriff am Freitag weder Täter, Opfer noch Zeugen am Jungfernstieg antreffen (Archivfoto)

Die alarmierten Polizisten konnten nach dem Übergriff am Freitag weder Täter, Opfer noch Zeugen am Jungfernstieg antreffen (Archivfoto)

Foto: Michael Arning

Der Täter verschwand nach dem Übergriff auf die junge Frau – so auch Opfer und Zeuge. Die Polizei sucht nun nach den Beteiligten.

Hamburg.  Erneut ist es zu einem sexuellen Übergriff auf eine Frau gekommen. Am Jungfernstieg bedrängten am späten Freitagabend gegen 20.30 Uhr mehrere Männer eine Passantin.

Ein Mann beobachtete die Tat und lief in das HVV-Büro am Alsteranleger. Von dort wurde die Polizei alarmiert. Zivilfahnder konnten eine Gruppe junger Männer feststellen, auf die die Beschreibung passte. Mit uniformierten Kollegen wurde die Gruppe gestellt. Es handelt sich um Afghanen im Alter von 17 bis 24 Jahren. Einer der Männer gab zu, dass ein Landsmann einer Frau an den Busen gegriffen hatte.

Die Polizei nahm einige Männer in Gewahrsam

Der Mann war allerdings bereits verschwunden. Auch das Opfer, wie auch der Zeuge, der die Tat im HVV-Büro gemeldet hatte, meldeten sich bislang nicht. „Sie werden dringend gebeten sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen“, sagt ein Beamter.

Einer der angetroffenen Afghanen wurde festgenommen, weil er sich illegal in Deutschland aufhält. Fünf weitere nahm die Polizei in Gewahrsam.