St. Pauli

Nächste Rocker-Razzia auf dem Kiez: Waffen festgestellt

Schwer bewaffnete Polizisten kontrollierten Rocker. Man wolle einen Rockerkrieg zwischen Hells Angels und Mongols verhindern.

Hamburg. Im Rahmen einer Rocker-Razzia wurden am späten Donnerstagabend insgesamt 24 Personen in zwei Kneipen auf dem Kiez kontrolliert. Während die Polizei in der Kneipe „The Other Place“ in der Davidstraße leer ausging, wurden in der Bar „Champions Coffee“ in der Silbersackstraße acht relevante Personen festgestellt, aber keiner festgenommen.

Der Einsatz mit 50 schwer bewaffneten Polizisten dauerte insgesamt zwei Stunden, es wurden auch Fahrzeuge durchsucht. Dabei stellten die Einsatzkräfte in einem BMW 7 ein Messer sicher, und in einem Smart fanden sie ein weiteres Messer. Zudem konnte in einem Mercedes ein Teleskopschlagstock aufgefunden und sichergestellt werden. Ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz wurde eingeleitet.

„Wir treten denen auf die Füße und wollen einen Rockerkrieg verhindern“, sagte eine Sprecherin des polizeilichen Lagedienstes dem Abendblatt. Die verdächtigen Personen gehören vermutlich den Hells Angels an, da beide Kneipen bekannte Treffpunkte der Rockergruppe sind.

Zweite Rocker-Razzia binnen 24 Stunden

Es ist bereits die zweite Rocker-Razzia binnen 24 Stunden. Erst in der Nacht zum Donnerstag wurden Macheten und Messer sichergestellt und das "Champions Coffee" durchsucht. Die Polizei will mit aller Macht gegensteuern, nachdem ein bereits Monate schwelender Konflikt zwischen den Mongols und Hells Angels eskalierte.

Erst vor wenigen Tagen hatte die Hamburger Polizei mit der Bildung der Sonderkommission „Rocker“ auf die zunehmende Gewalt zwischen den beiden Rockergruppen reagiert. Sie solle repressiv gegen Straftäter aus der Rockerszene vorgehen, aber auch präventiv wirke, sagte Polizeisprecher Jörg Schröder. Die Soko „Rocker“ werde auch künftig gezielte Einsätze durchführen, um der Rockerkriminalität entgegenzuwirken.