Neustadt

Bekennerschreiben nach Anschlag auf Facebook-Zentrale

Jugendliche zertrümmerten am Sonnabend die Scheiben und warfen Farbbeutel auf das Facebook-Gebäude. Bekennerschreiben im Internet.

Hamburg. Nach dem Anschlag auf die Facebook-Zentrale in Hamburg am Sonnabendabend ist am Sonntag ein Bekennerschreiben im Internet aufgetaucht. Auf der Seite linksunten.indymedia heißt es: "Als größere Gruppe selbst gewählter Freund*innen haben wir gestern am frühen Samstagabend mit reichlich Steinen und Farbe in der Hamburger Innenstadt die Glasfront der Deutschland-Zentrale von Facebook "zerhackt"."

In dem Schreiben werfen die Verfasser Facebook und Gründer Mark Zuckerberg unter anderem digitale Kontrolle, die Manipulation von Kommunikation und die Ausbeutung von Mitarbeitern vor.

"Facebook Dislike"

Die 15 bis 20 vermummten Personen haben am Sonnabendabend das Gebäude mit Steinen, Rauchbomben und Farbgläsern beworfen, teilte ein Sprecher der Polizei am Sonntag mit. Mehrere Fensterscheiben und eine Tür wurden beschädigt. Dazu wurde an eine der Außenwände der Schriftzug „Facebook Dislike“ als Ablehnung des sozialen Netzwerks aufgesprüht. Die Randalierer flüchteten zu Fuß. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Die Polizei fahndete mit 14 Streifenwagen erfolglos nach den Tätern. Sie seien nach Angaben von mehreren Zeugen schwarz gekleidet gewesen und hätten Sturmhauben getragen, sagte der Sprecher. Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen.