Rauhes Haus umgebaut

U4 ist die erste barrierefreie Linie der Stadt

Die U4 ist die erste Linie, die komplett barrierefrei ist

Die U4 ist die erste Linie, die komplett barrierefrei ist

Foto: Klaus Bodig

U-Bahn-Station Rauhes Haus ist ab Donnerstag barrierefrei. Stadt investiert 212 Millionen Euro in Ausbau. Umbautermine im Überblick.

Hamburg.  Die U-Bahn-Station Rauhes Haus wird barrierefrei. Am Donnerstag werden die beiden neuen Aufzüge an der Haltestelle der U2 und der U4 im Hamburger Stadtteil Hamm in Betrieb genommen, teilte die Hamburger Hochbahn mit. Es ist die 19. Station innerhalb des Projekts Barrierefreier Ausbau. Neben den Fahrstühlen wurden die Bahnsteige erhöht und ein Blindenleitsystem installiert. Die Station wird täglich von 20.000 Fahrgästen genutzt.

Die Bauarbeiten dauerten 14 Monate. Es wurde zudem ein zusätzlicher Zugang von der Hammer Landstraße gebaut. Daraus entsteht eine einzigartige Situation in Hamburg: Passanten, die von der einen Seite der Station auf die andere wollen, dürfen die beiden Aufzüge kostenfrei (ohne Fahr- oder Bahnsteigkarte) nutzen, um das in diesem Stadtteil starke Gefälle barrierefrei zu überwinden.

56 U-Bahn-Stationen ausgebaut

Hamburg hat im gesamten Stadtgebiet inzwischen 56 barrierefreie U-Bahn-Stationen. Die U4 ist die erste Linie, die komplett barrierefrei ist.

Im kommenden Jahr beginnt nach Angaben der Hochbahn mit 16 Stationen die Phase II des Ausbauprojekts. Geplant ist der Ausbau von 33 Haltestellen. Das Investitionsvolumen beträgt 180 Millionen. Im Rahmen der Phase I waren 32 Millionen Euro für den Ausbau von 21 Stationen investiert worden. Zu Beginn des nächsten Jahrzehnts soll das komplette System barrierefrei sein.

Sperrung zwischen Volksdorf und Großhansdorf

Im Zuge des Ausbaus sind weitere Baumaßnahmen geplant. Im Mittelpunkt steht der nordöstliche Ast der U1. Zwischen 2. Juli und 20. Oktober wird etwa die Strecke zwischen den Haltestellen Volksdorf und Großhansdorf wegen Brückenbauarbeiten gesperrt.

( mik )