Outdoor-Galerie

Star-Fotograf Albert Watson stellt auf dem Jungfernstieg aus

Insgesamt sind auf dem Jungfernstieg bis zum 18. September 40 Werke von Watson zu bewundern. Sie zeigen Stars wie Kate Moss und Mick Jagger.

Hamburg. Ein Besuch des südlichen Ufers der Binnenalster ist in den kommenden Tagen eine geeignete Unternehmung sowohl für Frischluftliebhaber als auch Kulturinteressierte. Eine Open-Air-Austellung auf dem Jungfernstieg zeigt bis zum 18. September Bilder des weltweit renommierten Werbefotografen Albert Watson. Es ist eine Kooperation des Vereins Lebendiger Jungfernstieg e.V. mit den Deichtorhallen Hamburg und der Europa Passage. Die Kunstförderin Simone Bruns ist die Initiatorin.

Vor Watsons Linse posierten Topmodels wie Kate Moss oder Naomi Campbell. Auch die Musikerin Sade und den Rockstar Mick Jagger von Stones schoss er ab. Der heute 70-jährige gebürtige Ire kreierte etliche Bilderstrecken für Zeitschriften wie Vogue, GQ und dem Rolling Stone Magazine. Die Modeunternehmen Chanel und Prada beauftragten den Künstler mit der Gestaltung ihrer Werbekampagnen.

+++ Baumwollbauern und Superstars: Fotograf Albert Watson +++

+++ Deichtorhallen: Gemälde mit der Kamera +++

Auf dem Jungfernstieg sind nun 40 Werke des Wahl-New Yorkers zu bewundern. 20 zeigen international bekannte Stars, die anderen 20 Menschen aus dem westafrikanischen Benin. Das Model Christy Turlington raucht eine Zigarette und lässt mit geschlossenen Augen den Rauch sinnlich zwischen ihren Lippen gleiten. Schock-Rocker Marilyn Manson zeigt mit schwarzen Lederhandschuhen auf seinen nackten Oberkörper.

Präsentiert werden die Fotografien in so genannten City Light Poster-Vitrinen, die sobald es dunkel wird, von innen beleuchtet werden. Auch im Erdgeschoss der Europa-Passage werden drei Bilder von Watson gezeigt. Die Kunstgalerie im Freien ist ein Vorgeschmack auf die Watsons Ausstellung "Visions feat. Cotton made in Africa" in den Deichtorhallen, die dieses Wochenende eröffnet wird. Sie dauert bis zum 6. Januar und beinhaltet rund 350 Exponate.

Gerhard Fuchs, Vorsitzender von Lebendiger Jungfernstieg e.V., ist auf den Geschmack gekommen: "Der Jungfernstieg soll ein lebendiger Begegnungsort sein. Dies ist uns mit der Open-Air-Ausstellung bestens gelungen. Ab jetzt werden hier dreimal jährlich Kunst-Veranstaltungen stattfinden." (ric)