Hamburg

Gratis-Eintritt in viele Museen als G20-Entschädigung

Auch die Deichtorhallen beteiligen sich an Aktion

Foto: Deichtorhallen

Auch die Deichtorhallen beteiligen sich an Aktion

Auch einige private Museen und Ausstellungshäuser werden an der Sonderaktion teilnehmen und ebenfalls kostenfrei ihre Türen öffnen.

Hamburg. Am 9. Juli, dem Sonntag nach dem G20-Gipfel, ist der Eintritt in die städtischen Museen Hamburgs und die Häuser der Kunstmeile kostenfrei. Die Hamburgische Bürgerschaft hatte dies im ­Juni beschlossen, als "Geste des Dankes für das Verständnis der Hamburgerinnen und Hamburger für die Beeinträchtigungen, zu denen es vor und während des G20-Gipfels in der Stadt kommen kann". Auch einige private Museen und Ausstellungshäuser werden an der Sonderaktion teilnehmen und ebenfalls kostenfrei ihre Türen öffnen, teilte die Kulturbehörde mit.

Auch die Kunsthalle ist dabei

Die beteiligten Häuser sind unter anderem die Deichtorhallen, die Kunsthalle, der Kunstverein in Hamburg, das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg sowie das Bucerius Kunst Forum, das Archäologische Museum Hamburg, das Stadtmuseum Harburg und das Helms-Museum, das Museum für Völkerkunde Hamburg, die Bergedorfer ­Museumslandschaft aus Bergedorfer Schloss und Freilichtmuseum Rieck Haus.

Öffnungszeiten im Internet

Dazu kommen die Häuser der Stiftung Historische Museen Hamburg: ­Museum für Hamburgische ­Geschichte, Altonaer Museum, Museum der Arbeit, Jenisch Haus, Hafenmuseum Hamburg, Speicherstadtmuseum und Kramer-Witwen-Wohnung. Mit dabei sind außerdem das Electrum, das Kunsthaus sowie das Sankt Pauli Museum (von 14 Uhr an). Über die Öffnungszeiten informieren die Internetseiten der Häuser.

G20-Gipfel kurz erklärt:

G20-Gipfel kurz erklärt

Wer kommt? Was wird besprochen? Wieso so viel Protest und wogegen eigentlich? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum G20-Gipfel am 7. und 8. Juli in Hamburg.
G20-Gipfel kurz erklärt
Video: abendblatt.tv
© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.