Unfallschwerpunkt

Fertig! 60 neue Vollpfosten für die Waitzstraße

Bezirksamtsleiterin Stefanie von Berg zeigt die neuen Poller, die die Geschäfte an der Waitzstraße vor weiteren Unfällen schützen sollen.

Bezirksamtsleiterin Stefanie von Berg zeigt die neuen Poller, die die Geschäfte an der Waitzstraße vor weiteren Unfällen schützen sollen.

Foto: Roland Magunia / HA

Nicht nur für Passanten ist die Straße gefährliches Pflaster. Stahlpoller sollen nun verhindern, dass Autos in Schaufenstern landen.

Hamburg. Die Bagger sind weg. Die neuen Poller da. 60 spezielle Vollstahlpoller hat das Bezirksamt Altona in der Waitzstraße in den vergangenen Tagen versenken lassen. Sie sollen verhindern, dass weitere Unfälle in der bekannten Einkaufsstraße in den Hamburger Elbvororten geschehen. Und so soll das funktionieren.

Vor den Schaufenstern der Läden wurden die neuen Poller tief im Erdboden versenkt. Zuvor hatte das Bezirksamt ein Gutachten in Auftrag gegeben. Das bescheinigt den Einbauten, dass diese Fahrzeuge mit einer Aufprallgeschwindigkeit von zehn Kilometern pro Stunde und einem Gewicht von zwei Tonnen stoppen können. 150.000 Euro hat das Pollerprojekt gekostet.

Ab durchs Schaufenster: Mehr als 20-mal krachte es in der Waitzstraße

Dabei war die Straße in der Vergangenheit mehrfach umgebaut worden, gerade auch mit Blick auf die zahlreichen Unfälle, bei denen meist ältere Autofahrer ihre Fahrzeuge gleich direkt im Geschäft parkten. Zum Glück wurde bislang niemand schwer verletzt, obwohl die Fahrzeuge mit Schwung über den Gehweg durch die Schaufenster preschten und in den Läden landeten. Mehr als 20-mal krachte es in der Vergangenheit in der "Waitze" nahe des S-Bahnhofs Othmarschen.

Lesen Sie auch:

Stichprobenartig werde nun untersucht, ob das Poller-Konzept funktioniere, heißt es nun von Seiten des Bezirksamtes. Wie das aussehen soll, blieb offen.