Altona

10. Blankeneser Literaturtage mit buntem Programm

Schöner Rahmen für die Literatur –  im Goßlerhaus.

Schöner Rahmen für die Literatur – im Goßlerhaus.

Foto: Klaus Bodig / HA

Goßlerhaus und Bücherhalle bieten Maritimes, Spannung, Witz, Biografisches – und mehr. Übersicht über die Veranstaltungen.

Hamburg.  Am kommenden Wochenende steht Blankenese wieder ganz im Zeichen der Literatur – zum mittlerweile zehnten Mal. Am Sonnabend, 7. September, und Sonntag, 8. September, laden die Literaturtage wieder zum Zuhören ein. Veranstalter sind der Förderkreis Historisches Blankenese, die Bücherhalle Elbvororte und das Hamburger Konservatorium. Die Initiatoren versprechen eine hochwertige Kombination aus Literatur, Denkmalpflege und Musik. Das Programm für beide Tage:

Am Sonnabend, 7. September, um 14 Uhr gibt es im Rahmen des Tags des offenen Denkmals eine Führung durch das Goßlerhaus, Goßlers Park 1. Um 15 Uhr liest Eigel Wiese aus seinem Buch „Mary Celeste. Ein Schiff auf ewiger Reise“ (Goßlerhaus). Darin hat er das maritime Geheimnis um das schaurige Ende des Seglers gelüftet. Ebenfalls um 15 Uhr liest Ute Krause aus dem Kinderbuch „Die Muskeltiere – Pomme de terre und die vierzig Räuber (in der Bücherhalle, Sülldorfer Kirchenweg 1 b. Für Kinder ab sechs Jahren. Der Eintritt für diese Veranstaltung beträgt 6 Euro). Um 16 Uhr folgt eine weitere Führung durch das Goßlerhaus. Um 17 Uhr liest Hagen Deecke aus dem Buch „Als Nichtschwimmer auf den Weltmeeren“. Darin rekonstruiert der Autor anhand von Briefen und Tagebüchern schonungslos seine 15 Jahre auf See. Um 18 Uhr heißt es „Zurücklehnen und Entspannen“. Zu meditativen Klängen des Instruments Hang präsentieren Petra Schmidt und Markus Menke launisch-nachdenkliche Gedichte.

Der Sonntag, 8. September, beginnt um 14 Uhr wiederum mit einer Führung durch das Goßlerhaus. Um 15 Uhr liest Monika Lühmann aus ihren Lebenserinnerungen „Ach was Paris. Einblicke in ein buntes Leben“. Um 16 Uhr schließt sich eine weitere Führung durch das Goßlerhaus an. Um 17 Uhr präsentiert Rolf Windenberg alias Bernd Wolfinger unter dem Motto „Um die Ecke ged8“ die von ihm erdachte „mathematisch orientierte Rechtschreibreform“. Versprochen wird ein humorvoller Vortrag mit überraschenden Einsichten (Goßlerhaus). Um 18 Uhr dreht sich alles um Hildegard Knef. Unter dem Motto „Manchmal möchte ich mich von mir trennen“ präsentieren Marie-Laure Timmich (Gesang), Lukas Klapp (Klavier) und Edgar Herzog (Saxofon) bekannte und weniger bekannte Lieder der unvergessenen Künstlerin.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen im Goßlerhaus ist frei.