Exzentrischer Künstler

Personalmangel: Blankeneser Janssen-Bibliothek droht das Aus

Angelika Gerlach, Leiterin der Janssen Bibliothek.

Angelika Gerlach, Leiterin der Janssen Bibliothek.

Foto: Klaus Bodig

Vereinsvorsitzende Angelika Gerlach sucht Schatzmeister(in) – sonst muss die Einrichtung geschlossen werden.

Hamburg.  Sie gehört zu den profiliertesten Kultureinrichtungen Blankeneses – und nun steckt sie in Schwierigkeiten: die Janssen-Bibliothek im Goßlerhaus. Die Einrichtung, die sich als Verein intensiv mit dem schriftstellerischen Werk des exzentrischen Künstlers Horst Janssen (1929 bis 1995) beschäftigt, muss bis zur nächsten Hauptversammlung am 27. März ihr Personalta­bleau zusammenhaben.

Doch die langjährige Schatzmeisterin hat ihr Amt jetzt aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben. Die Vorsitzende des Vereins Freundeskreis Janssen Bibliothek im Goßlerhaus, Angelika Gerlach, ist verzweifelt. Gerlach wörtlich: „Wenn wir nicht einen neuen Schatzmeister oder eine neue Schatzmeisterin finden, muss sich der Verein auflösen. Dann müsste auch die Bibliothek geschlossen werden, weil wir nur als funktionierender Verein die Miete zahlen können.“

Mitstreiter gesucht

Mit einem Brandbrief wendet sich Gerlach jetzt an Freunde und Unterstützer, aber auch an alle Janssen-Interessierten. Unter der Überschrift „Wir brauchen Hilfe“ fragt sie, wer das Schatzmeister-Amt übernehmen könnte. „Es wäre doch traurig, wenn die Bibliothek nach zehnjähriger erfolgreicher Arbeit geschlossen werden müsste“, so Gerlach, „und das nur, weil ein Amt nicht besetzt werden kann.“ Auch sonst sucht Gerlach, die regelmäßig Leseabende und Reisen organisiert, tatkräftige Mitstreiter.

Die Bibliothek wurde 2008 im Goßlerhaus eingerichtet. Angelika Gerlach ist Motor und guter Geist der Sammlung. Gerlach war dem Künstler schon in den frühen 1970er-Jahren begegnet und viele Jahre lang mit ihm befreundet. Nachdem sie zahlreiche Ausstellungen organisiert und Sammler betreut hatte, machte Gerlach Nägel mit Köpfen: 2008 eröffnete sie gemeinsam mit Janssens Tochter Lamme die Bibliothek.

Sammlung besteht aus 15.000 Bänden

Ziel der Einrichtung war und ist es, den Besuchern den Schriftsteller Janssen nahezubringen und zu vermitteln, dass er beim Schreiben ebenso kunstvoll arbeitet wie beim Zeichnen. Diese Synthese beschrieb Janssen selbst einmal so: „Mein Zeichnen und Malen ist geschaffen fürs Buch, und das Buch ist wie geschaffen für meine Art zu zeichnen und zu malen.“

Der Sammlungs-Bestand vor Ort liegt mittlerweile bei rund 15.000 Bänden, Buchspenden werden gerne entgegengenommen. Um weitere Ankäufe zu finanzieren, wurde 2009 der Freundeskreis Janssen-Bibliothek im Goßlerhaus gegründet.